Olympiade oder Wann bedankt sich der vierte Platz?

Ich habe im Fernsehen gesehen (und gehört), wie die Stabhochspringerin sich aufregte.
Die Weltöffentlichkeit als Zeuge, rief sie (ihren Namen habe ich vergessen) ihrem etwa 50 Meter entfernten Trainer zu: „Ich bin schon wieder Vierte! Immer bin ich Vierte äh! Das darf doch nicht wahr sein!“ So in dem Stil: „Alle dürfen, bloß ich nich!“ Ihre Stimme war um eine Oktave gehoben.
Sie ist, wenn ich das richtig mitgekriegt habe, „Nummer 1 der Weltrangliste“ und in diesem Jahr schon höher gesprungen als alle anderen. Bloß bei Meisterschaften klappt es nie. Bei der Europameisterschaft war sie Vierte, bei der Weltmeisterschaft war sie Vierte, und jetzt bei der Olympiade wurde sie wieder Vierte. „Alle kriegense Medalljen. Bloß ich krich keine!“
Es ist immer vom „undankbaren vierten Platz“ die Rede. Der vierte Platz ist „undankbar“, weil es nur für die ersten drei Me-da-illen gibt: Goldmedaille, Silbermedaille, Bronzemedaille.
Könnte man nicht auch an die Nächsten Medaillen verteilen?
Für den Vierten die Messingmedaille.
Für den Fünften die Blechmedaille.
Für den Sechsten die Holzmedaille.
Für den Siebten die Pappmedaille.
Und der Achte kriegt einen Tankgutschein von Aral.
Kurz vor der Ziellinie heißt es dann: „Ach bitte nach Ihnen!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.