DER METZGER Nr. 104!

Soeben erschienen ist die Ausgabe Nr. 104 des satirischen Magazins DER METZGER
M104-CoverDas steht drin:

Jakop Heinn: An einem einzigen Tag. Ein paar Meldungen in der Zeitung in Zusammenhang gebracht.

Helmut Loeven: Parlament arisch. Herr Niebel von der FDP ist kein Idiot.Der tut nur so.

Max Reinhardt: Begegnung. „Vielleicht war’s Thyssen.“

Lina Ganowski: La Notte – Themen der Nacht. Diesmal: „Den nennt man einen Schuft“. „Wäre der Diskurs von Klarheit und Redlichkeit beherrscht, müßte Henryk M. Broder das am meisten fürchten, wonach er am meisten giert: Aufmerksamkeit.“ „Würde er doch schweigen!“ Herman L. Gremliza beschäftigt sich auf obsessive Weise mit Israel. Das sollte er lieber nicht tun.

Helmut Loeven: Das philosophische Kabarett. Diesmal: Keine Lust, ein „richtiger Mann“ zu werden; Die Vorzüge der französischen, der russischen und der sexuellen Revolution; Sexismus-Debatte“: Just a little bit respect!; Tatort (im Fernsehen); „There will be an answer“: Wenn die MüllPD sich mit den Beatles und den Rolling Stones beschäftigt…

Straßenkunst in Genf. In Genf kann man aber auch wirklich keine Wand hinstellen, ohne daß die innerhalb einer Viertelstunde beklebt und besprüht ist.

Marvin Chlada: Eine Handvoll Gedanken und Gedichte von D.H. Lawrence, frei aus dem Englischen übertragen.

Helmut Kellershohn: Demokratie als Baustelle. Jungkonservative und neoliberale Visionen von einem plebiszitären Präsidialsystem. Woher kommt eigentlich die immer wieder aufgewärmte Idee, daß bei Wahlen Eltern für ihre Kinder mitabstimmen sollen? Aus dem erzreaktionären Deutschen Herrenclub des Franz von Papen.

Carl Korte: Frühling ist, wenn … Als Lokalreporter wird man sogar mit dem Frühling belästigt.

Das Heft kostet 3 Euro. Es ist in der Buchhandlung Weltbühne erhältlich (auch im Versand).
Wer schlau ist, hat abonniert und kriegt das Heft in den nächsten Tagen zugeschickt.
Ein Abonnement von DER METZGER kostet 30 Euro für die nächsten 10 Ausgaben oder 50 Euro für alle zukünftigen Ausgaben.
Die Ausgaben ab Nr. 18 (1972) sind noch erhältlich (komplett im Sammelpaket oder einzeln). Ein kommentiertes Inhaltsverzeichnis der lieferbaren Ausgaben findet man hier. Die Ausgaben Nr. 1-17 (1968-1972) sind vergriffen.

2 Gedanken zu „DER METZGER Nr. 104!

  1. Hallo Genosse Loeven,
    ich vermute mal Du hast etwas mit dem Buchladen Weltbühne in Duisburg zu tun.
    Stimmen die „Öffnungszeiten“? Ich war nämlich am Samstag 16.2. vor dem Buchladen (ca. 11.30 Uhr), aber es war geschlossen.
    (Deshalb habe ich das Plakat zur „Mutter Courage“ in Essen angebracht und ein paar Flyer deponiert. Was Du ja prompt weiterpubliziert hast. Gut. Warst Du bei der Aufführung?)
    Ich frage nach den Öffnungszeiten, weil mich die Satire-Zeitung interessiert – und ich gesehen habe, daß im Buchladen eine Menge antiquarischer Bücher vorhanden ist.
    Mit sozialistischem Gruß
    Volker

    • Jetzt wird auch noch meine Schande öffentlich! Ich hab mich an jenem Samstag nämlich auch wieder verschlafen.
      STIMMEN DIE ÖFFNUNGSZEITEN?
      Im Prinzip ja.
      Aber wenn da steht „geöffnet ab 11 Uhr“, kommt man doch besser erst um 12.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.