S.-Debatte: Zu viel S.? Oder zu wenig S.?

Über mein Wiedersehen mit einer befreundeten Autorin nach einer Zeit der Trennung hat sie eine Geschichte geschrieben. Ich zitiere daraus:


Wir sprachen miteinander ernst, fast feierlich, und dann wieder mit übermütiger Ausgelassenheit. Wir hatten ja so viel nachzuholen, den Ernst und die Heiterkeit.
„Weißt du, Lina, was ich an dir so mag?“
„Ja? Was?“
„Du bist blitzgescheit. Dein spitzbübischer Humor, deine Selbstironie – und deine Warmherzigkeit. So kenne ich dich.“
„Du machst mich verlegen. Aber lob mich ruhig ein bißchen. Ich kann damit umgehen. Ich kann Lob vertragen. Nur hätte ich an dieser Stelle auch gern von dir gehört, daß ich einen schönen Popo habe.“

aus: Lina Ganowski: Durchquerung des Ruhrgebiets oder Da staunste, was?

Sie hat. Foto: (c) H.L.

Sie hat.
Foto: (c) H.L.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.