Wann fühlt ein Luftballon sich einsam? Wenn er „gen“ Himmel fliegt.

Die Rheinische Post berichtete über den Ostermarsch-Auftakt in Duisburg:
„200 Teilnehmer bei Ostermarsch – Nachwuchs fehlt … Einsame Luftballons fliegen gen Himmel. Aber die Schar der Teilnehmer beeindruckt kaum angesichts der großen Vergangenheit der Ostermärsche. … Gingen zu den Hochzeiten der Ostermärsche in den 80er Jahren bundesweit bis zu einer Million Menschen auf die Straße, um gegen das atomare Wettrüsten zu protestieren, ist es heute nur noch der harte Kern der politisch Aktiven. … Junge Aktive fehlen vielerorts.“
Manche Berichte über Ereignisse werden schon geschrieben, bevor das Ereignis stattgefunden hat. Die Zeitungsberichte über den Ostermarsch sind sogar schon vor Jahren geschrieben worden und werden jedes Jahr wiederverwendet. Daß genauso viele (soll heißen: genauso wenige) Leute wie im Vorjahr beim Ostermarsch waren, liest man jedes Jahr, obwohl die Teilnehmerzahlen von Jahr zu Jahr schwanken und in diesem Jahr – zumindest bei der Auftaktveranstaltung in Duisburg – sehr viel mehr Leute da waren als im vorigen Jahr. So weichen auch die Teilnehmerzahlen in den verschiedenen Nachrichtenmedien weit voneinander ab.
Bei manchen hört & liest man auch, daß dieses Jahr wieder weniger zum Ostermarsch gekommen sind, und das jedes Jahr, so daß die Teilnehmerzahl, folgt man den Presseberichten, die Null-Grenze längst unterschritten haben müßte. Es müßten also tausend Leute kommen, damit keiner da ist.
Die Entwicklung der Teilnehmerzahl bei den Ostermärschen läßt sich gewiß mit der Auflagenentwicklung der Rheinischen Post in Beziehung setzen, die kaum noch von Leuten gelesen wird, die jünger als 30 Jahre sind.

Ein Gedanke zu „Wann fühlt ein Luftballon sich einsam? Wenn er „gen“ Himmel fliegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.