Lied (gut)

„Ach, was ist das schön, wie wir zwei hier steh‘n.“
Dabei sind wir zu dritt. Und wir stehen auch nicht, sondern haben am Tisch platzgenommen. Aber schön ist es doch.
(Wir verzehren auch keine Currywurst, sondern Kartoffelsalat).

*

„Man fühlt erst dann sich recht als Mann, wenn man beim Badengeh‘n Waden seh‘n kann.“
Stimmt das?
Ist das so?
Ich muß wohl die große Ausnahme sein.

*

Was höre ich? Die Nationalsängerin Müller-Meyer-Langenkamp ist beim Juro-Wischen Songkontest sang- und klanglos durchgefallen? Jaja. Die Deutschen und ihre Wunderwaffen!

*

Wörter zum Schimpfen
„Als zum ersten Mal ein Schimpfwort geschleudert wurde statt eines Speers, begann die Zivilisation.“ (Habe ich mal gehört). Dann lassen also die Schimpfwörter Rückschlüsse zu auf den Zustand derselben.
„Gutmensch!“, „Weltverbesserer!“, „Frauenversteher!“ Das sind Schimpfwörter!
Da wird einem ja über Deutschland einiges klar! Hier kommt man mit schlechten Menschen besser zurecht, und man zieht es vor, nichts von Frauen zu verstehen. Man will auf kleinen Fall, daß die Welt besser wird. Dabei ist die Verbesserung der Welt der Sinn des Daseins. Nicht nur die Welt besser, sondern sie auch schöner zu machen ist eine Lebensaufgabe. „Weltverschönerer!“ So würde ich mich gern beschimpfen lassen.
„Weichei!“ Ein gelungen zubereitetes Frühstück bereitet dem deutschen Gemüt Mißbehagen.
Um seinen Ärger über Mitmenschen zum Ausdruck zu bringen, sollte man sich doch besser der klassischen Schimpfwörter bedienen: Hartei, Hoffnungsträger und Vorjahressiegerin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.