Stadtgeschichte. Heute: Historische Haltestellen

Koeniggraetzer1Früher war auf dem Weg von Süden zum Gymnasium zwischen Grunewald und Karl-Jarres-Straße noch eine Haltestelle, von der heute kaum noch jemand spricht: Königgrätzer Straße.
Jemand wollte wissen, was der Name bedeutet.
Ich erklärte: Das stammt noch aus der Zeit des Absolutismus. Wenn es dem König mal juckte, dann hat der sich nicht selber gekratzt, sondern dafür gab es einen Lakaien. Das war der König-Krätzer.

Keiner hat mir die Geschichte geglaubt. Aber alle fanden sie gut.

koeniggraetzer2An die Haltestelle erinnert hier nichts mehr.

2 Gedanken zu „Stadtgeschichte. Heute: Historische Haltestellen

  1. In der Schlacht bei Königgrätz trafen im Deutschen Krieg die Truppen Preußens am 3. Juli 1866 auf die Armeen Österreichs und Sachsens. In einem Gelände von etwa zehn Kilometern Breite und fünf Kilometern Tiefe bekämpften sich über 400.000 Soldaten in einer verlustreichen Schlacht. Durch den Sieg in dieser kriegsentscheidenden Schlacht wurde Preußen Führungsmacht in Deutschland und Bismarck setzte damit die kleindeutsche Lösung durch. Die Schlacht gilt als einer der Wegbereiter für die Deutsche Reichsgründung 1871.
    Jaroslav Dršata aus Königgrätz (Tschechisch: Hradec Králové) in Tschechien

    • Jaja, so haben wir das ja auch in der Schule gelernt, und, wenn klug genug, auch behalten.
      Das also, gewiß, ist die bittere Wahrheit. Der zum Durchbruch zu verhelfen ist durchaus verdienstvoll.
      Aber im Gegensatz dazu ist MEINE Erklärund so richtig schön bescheuert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.