Zu viel Moral ist das Resultat von zu wenig (was?)


Die Künstlerin ist somit freigegeben – zumindest zu absichtsvollem Falschverstandenwerden. Pardon wird nicht gegeben.
Was ich klarstellen will:
Die durch die „Debatte“ ausgelösen Tendenz zu einem „neuen“ Puritanismus ist keineswegs eine unschöne Nebenwirkung, sondern Absicht.
Moral schützt nicht die Schwachen, kann es nicht und soll es nicht.

Ein Gedanke zu „Zu viel Moral ist das Resultat von zu wenig (was?)

  1. Mit dieser „Debatte“ erreicht die „Frauenbewegung“ endlich ihre Ziele:
    1. absolute Gleichsetzung. Jede Bagatelle ist ein Kapitalverbrechen.
    2. Verurteilung ohne Beweise. Die Beschuldigung, das Verdächtigen reichen. Wer verdächtig ist, kann nicht unschuldig sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.