Legendenmaschine

Im Vorfeld einer Ausstellung zum 50. Jahrestag der Gründung der Musikband Bröselmaschine sind einige Informationen in Umlauf gebracht worden:

Die Band hätte bei den Internationalen Essener Songtagen 1968 deren Veranstalter, den Schallplattenproduzenten Rolf-Ulrich Kaiser kennengelernt, und der hätte der Band „ganz spontan“ einen Plattenvertrag angeboten.
Die Band hätte bei der Gründung des Eschhauses eine wichtige Rolle gespielt.
Der Schlagzeuger Mike Hellbach, Gründungsmitglied der Band, hätte eine Maschine zum Zerbröseln von Haschisch gebastelt, wonach die Band sich diesen Namen gegeben hätte.

ABGESEHEN DAVON,

– daß Mike Hellbach nicht Gründungsmitglied der Band war, sondern erst hinzukam, als Schimi die Band verlassen hatte und bei der Gründung der Band den Bandmitgliedern noch gar nicht bekannt war,
– daß die Band überhaupt erst 1969 und nicht schon 1968 in Erscheinung trat,
– daß die Band, aufgelöst 1972, bei der Gründung des Eschhauses (1974) keine Rolle spielte,
– daß die Band zur Zeit der Internationalen Essener Songtage noch keinen Ton von sich gegeben hatte und Rolf-Ulrich Kaiser noch gar nicht ahnte, daß er später mal Plattenproduzent sein würde,

STIMMT JEDES WORT.

15 Gedanken zu „Legendenmaschine

  1. Herr Loeven, ich kann gut verstehen, daß Ihnen als Journalist und als Historiker dieser – sagen wir mal – sehr „eigenwillige“ Umgang mit Fakten zuwider ist.

  2. Die cubus kunsthalle hat sich bereits weit im Vorfeld an die Duisburger Offentlichkeit gewandt, mit der Bitte Erinnerungsstücke, -geschichten und Kommentare einzusenden oder zu bringen. Elke Fritzen hat berichtet, mit Herrn Loeven gesprochen zu haben. Leider wurde von ihm nichts zugesandt. Gerne gebe ich Ihre Anmerkungen an die Mitveranstalter Bröselmaschine weiter und danke für die konstruktiven Anmerkungen aus der Weltbühne.

    • Die Kunsthallenerin, die die One-Man-Show des selbsternannten Alleinerben für eine Ausstellung hält, würde auch sehenden Auges in einem Getreidespeicher kein Korn finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.