Was sind Sie mir eigentlich für eine komische Stadt?

Duisburg wird oft gar nicht mehr als Stadt betrachtet, sondern eher als Zwischenfall.
Jetzt stand in der Zeitung:

Stadt Duisburg schließt überraschend


das Ladenprojekt 47
Das Ordnungsamt hat nach einer Kontrolle den Projektraum 47 in der Altstadt geschlossen und versiegelt.
Die Irritation ist auch am nächsten Morgen immer noch groß beim Verein 47, nachdem das Ordnungsamt am Donnerstag, 12. Dezember, die Vereinsräume an der Münzstraße, das 47, geschlossen und versiegelt hatte. Die Stadt Duisburg rechtfertigt diesen Schritt.
Ein Spieleabend mit fast 20 Teilnehmern habe das Ordnungsamts abrupt beendet, sagt der Vereinsvorsitzende Christian Wagemann, der aber nicht selbst anwesend war. „Wir sind ein gemeinnütziger Verein ohne Gewinnabsicht“, sagt er weiter, „wir verkaufen nichts, wir haben nur eine Spendenbox aufgestellt.“ Dennoch muss der Verein ein „hohes dreistelliges Bußgeld“ zahlen.
Denn die Stadt beurteilt die Situation anders: „Es fehlt eine Ausschanklizenz“, sagt ein Stadtsprecher. Im Rathaus seien Hinweise auf das 47 eingegangen.
Für den regelmäßigem Verkauf alkoholischer Getränke, so der Sprecher weiter, müsse „eine entsprechende Konzession vorliegen“. Demnach müssen zudem die Räume baurechtlich für diese Alkoholabgabe genehmigt sein.
Dass kontrollierte Personen angaben, das Flaschenbier gegen eine Geldspende zu trinken, ändert nach Ansicht der Stadt nichts. Durch die regelmäßigen Spenden vermutet sie „eine gewerbsmäßige Tätigkeit“. Dieser Eindruck habe sich bei der Kontrolle bestätigt. Daher sei die Nutzung des Ladenprojekts 47 sofort untersagt worden. Ein Gespräch zwischen Verein und Stadt am Freitag habe an der Situation nichts geändert, ein neues Gesprächsangebot gebe es für diesen Montag.
Indes betont Wagemann, es habe zuvor keine Beanstandungen der Behörden gegeben. Seit gut einem Jahr habe der Verein in dem früheren Ladenlokal mehr als 300 Veranstaltungen durchgeführt, „und die haben immer super Anklang gefunden“. Absagen muss er jetzt einen Quizabend am Samstag. Unklar ist, ob die Jahresabschlussfeier und das Weihnachtsessen stattfinden dürfen.
Die Duisburger Linke sieht in der Schließung „Symbolkraft“, vermutet zudem eine politische Motivation dahinter und fordert Aufklärung. „Der interkulturelle Projektladen 47 ist ein wichtiger Ort, der kulturelle Teilhabe für alle Menschen, unabhängig von Alter, Herkunft und Geldbeutel ermöglicht“, unterstreicht der kulturpolitische Sprecher Julien Gribaa die Bedeutung dieses Orts.
Ordnungsdezernent Paul Bischof (CDU)
CDU. Aha!
erkennt die Aktivitäten dort ausdrücklich an
Volle Deckung!
und betont, dass die Räume freigegeben werden, „sobald sichergestellt ist, dass diese Aktivitäten nicht ins Rechtswidrige überschießen“.

Ach nee!

Im Kulturraum 47 waren wir auch schon mal. Hier ein Bild von der Veranstaltung über das Eschhaus am 2. April.

Fortsetzung folgt.

Ein Gedanke zu „Was sind Sie mir eigentlich für eine komische Stadt?

  1. Pingback: 47: „Widerstand lohnt sich“. Aber eigentlich auch wiederum schade. | Amore e rabbia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.