Bewegungstag (6-10)

Nicht betteln, nicht bitten, nur mutig geschritten.
Bildreportage von einem traditionellen Tag (Fortsetzung).

Nicht alle wissen, daß die Lotharstraße da, wo sie meinen, daß das ihr Ende ist, in Wirklichkeit noch weiter geht, nämlich hier. Sozusagen die Lotharstraße für Insider.

Gut, wenn man rechtzeitig auf Hindernisse aufmerksam gemacht wird.

Die Stadt im Grünen. Früher hätte drunter gestanden: Regierungsbezirk Düsseldorf. (Weil man das bei der Einfahrt in die geschlossene Ortschaft wissen mußte). So ändern sich die politischen Verhältnisse.

Hinaus in die Berge! (Soll heißen: Der Horizont erhebt sich).

Melancholie im Mai (Erklärung folgt später oder nie).

Wird fortgesetzt.

Bewegungstag (1-5)

Vom ursprünglichen Plan, an dem Gesetzlichen Feiertag (gestern) mich an den Schreibtisch zurückzuziehen, habe ich mich auf die Tradition der Feiertagswanderungen besonnen und bin dem Befehl meiner Ärztin gefolgt, angesichts aktueller Laborwerte für mehr Bewegung zu sorgen.
Auf Wanderschaft geh‘ nie ohne Fotoapparat.

Was fällt Ihnen hierzu ein?
Alles Mögliche, bloß nicht Mozart.
Duiburg-Neudorf, Mozartstraße.

Natur korrigiert Landschaft. Dem Rost folgt bald der Wucher. Mauer ist in Ordnung.

Ähnliches gilt hier.

Ein Symbol!
Worfür?
Wird sich finden.

Denkmal zur Erinnerung an den Erfinder der Treppe.

Wird fortgesetzt.

Graffito forever? Oder Antipoteto 2 und 3

Firma hinter der Fassade:
Schon vor einem halben Jahr äußerte ich hier Gedanken und Betrachtungen zu dem Ihnen zugefügten Graffito:
Und was hat sich seither getan? Nix.
Wie wär‘s mit einer Variation?
Etwa so:
Ich könnte mal einem Anstreicher bescheidsagen, der das gern für Sie erledigt.

Aber wie ich sehe, wurde eine bessere Lösung gefunden:
..

50 Jahre Baader-Befreiung

Nicht bekannt ist, welche Rolle [Ulrike Meinhof] bei der „Baader-Befreiung“ spielte. Der in Berlin einsitzende Kaufhausbrandstifter Andreas Baader durfte begleitet von zwei Justizbeamten im Mai 1970 das Berliner Zentralinstitut für Soziale Fragen aufsuchen, um dort mit Ulrike Meinhof für eine gemeinsame Publikation Archivalien einzusehen. Eine bewaffnete Gruppe stürmte das Institut, um Baader zu befreien. Mit ihm und den Befreiern sprang auch Ulrike Meinhof aus dem Fenster und entschwand. Es ist nicht erwiesen, daß sie in den Befreiungsplan eingeweiht war. Möglich ist auch, daß sie – spontan, also ohne Überlegung – sich erst in diesem Moment der Gruppe anschloß, deren Aktion der Beginn der Roten Armee Fraktion war, die mal als „Baader-Meinhof-Gruppe“, mal als „Baader-Meinhof-Bande“ tituliert wurde. Diese Namensgebungen sind unzutreffend, denn Ulrike Meinhof kann kaum als Anführerin dieser Organisation gelten. Sicher ist nur, daß durch diese Aktion – ob geplant oder nicht – Ulrike Meinhof von einem auf den anderen Moment ihre Existenz vernichtete.
Aber: für was? Was war so wichtig, so wertvoll, so vorrangig, daß dafür aller Verlust gerechtfertigt gewesen wäre? Andreas Baader wäre bald vorzeitig aus der Haft entlassen worden. Er hätte vielleicht schon nach ein paar Monaten als freier Mann aus dem Gefängnis spazieren können. Und er hätte, wenn er partout vorgehabt hätte, aus dem Untergrund gewaltsame Aktionen gegen den Staat zu unternehmen, nach einer regulären Entlassung dafür bessere Bedingungen gehabt. Aber nein! Eine Heldentat mußte getan werden! Ein Fanal! Mit Tusch! Kurz vor der Entlassung ausbrechen – das ist so, als würde man mit einem Schießeisen in der Hand in der Bank Geld von seinem Sparbuch abheben. Sowas gibt es sonst nur in italienischen Filmkomödien. Bloß daß italienische Filmkomödien sich auf die Komik des Erstaunlichen beschränken und keiner zu Schaden kommt. Bei der kuriosen „Befreiung“ erlitten ein Archivmitarbeiter und zwei Justizbeamte Schußverletzungen.
Erstaunlich, aber nicht komisch war die Verlautbarung, die der Baader-Befreiung folgte. „Daß die Befreiung Baaders nur ein Anfang ist! Daß ein Ende der Bullenherrschaft abzusehen ist! … Was heißt: Die Konflikte auf die Spitze treiben? Das heißt: Sich nicht abschlachten lassen. Deshalb bauen wir die Rote Armee auf.“
Gewiß, das Leben im Konflikt mit der gesellschaftlichen Herrschaft ist nicht ungefährlich. Aber in der Bundesrepublik war die Gefahr, abgeschlachtet zu werden, nie so groß, daß man sie nur noch mit dem Aufbau der Roten Armee hätte abwenden können. Den Namen der Roten Armee, die Hitlers Wehrmacht zerschlagen hatte, für sich zu beanspruchen, war anmaßend; sich zudem „RAF“ zu nennen, war kurios. Bis dahin war das die Abkürzung der britischen Royal Air Force gewesen. Ein Glück, daß sie sich keinen Namen gaben, der mit „AOK“ oder „JWD“ abgekürzt worden wäre!
Ulrike Meinhof und die führenden RAF-Leute Andreas Baader, Gudrun Ensslin, Jan-Carl Raspe und Holger Meins wurden 1972 binnen weniger Wochen verhaftet (sie alle starben im Gefängnis eines unnatürlichen Todes). Die RAF aber überstand in der Illegalität – das Wort von der „Zweiten Generation“ wurde geprägt. Nicht die erste, sondern die „Zweite Generation“ war es, die die schwersten, blutigsten, am meisten gewaltsamen Aktionen durchführte. Inwieweit diese „Generationen“ der RAF miteinander konform oder voneinander unterschieden waren, ist ungeklärt. Daß die Inhaftierten aus ihren Zellen mittels eines Kommunikationsnetzes durch ihre Anwälte die Aktionen lenkten, wurde propagandistisch herumposaunt, aber nie bewiesen – trotz illegaler Verteidigerüberwachung.

Auszug aus „Kritik und Kriminalität“ in „Wir bleiben im Bahnhof“, Situationspresse 2013, zuerst in DER METZGER Nr. 79 (2007)

Neu in der Weltbühne: Fakten gegen Fake News

Patrick Gensing: Fakten gegen Fake News oder Der Kampf um die Demokratie. Dudenverlag. 176 S. Hardcover mit Schutzumschlag. 18 Euro
In Europa und auch in Deutschland tobt längst eine ideologische Propagandaschlacht. Die Gefährdung unserer Demokratie durch Desinformation und Fake News ist größer als je zuvor, zielen sie doch darauf ab, die Gräben in einer polarisierten und fragmentierten Gesellschaft zu vertiefen, Glaubwürdigkeit zu zerstören und Konflikte anzuheizen. Seit 2017 leitet Patrick Gensing das Projekt ARD-faktenfinder und kennt somit die Welt der Fake News wie kaum ein anderer. In seinem Buch erklärt er das Phänomen in all seinen Facetten: Was Fake News sind, warum es keine Option ist, vor dem Problem einfach die Augen zu verschließen, und was man gegen sie tun kann. Dieses Buch ist unentbehrlich für jeden politisch Interessierten und schafft die Basis für eine dringend nötige gesellschaftliche Debatte.

Kaufen/bestellen Sie dieses Buch in der BUCHHANDLUNG WELTBÜHNE
Wir verkaufen Bücher im Laden und im Versand.

Gneisenaustraße 226
47057 Duisburg
Tel. 0203-375121
bestellungen@buchhandlung-weltbuehne.de

Zögern Sie nicht.
Helfen Sie uns mit Aufträgen.
Als Bestandteil der Merkelschen Meinungsdiktatur und Vorposten der bolschewistischen Bill-Gates-Gesundheitsverschwörung ist die Buchhandlung Weltbühne absolut vertrauenswürdig.

WELTBUEHNE MUSZ BLEIBEN !

..

Über Diskurspiraten

Das Buch ist vor zehn Jahren erschienen und gehört zu den Standard-Titeln in der Buchhandlung Weltbühne. Ich stelle es gerade heute nochmal heraus – wie es sich auf aktuelle Aufwallungen aus Verschwörungsparanoia, Rechtspopulismus, Querfronttaktik plus pure Uneinsichtigkeit (vulgo: Dummheit) bezieht, erschließt sich leicht.
Dieses Buch wird hier nicht zum ersten Mal empfohlen.
(Ich verweise auch auf den Artikel von Jakop Heinn „Wer lacht da?“ in DER METZGER 135.


Regina Wamper / Helmut Kellershohn / Martin Dietzsch (Hg.): Rechte Diskurspiraterien. Strategien der Aneignung linker Codes, Symbole und Aktionsformen. Unrast Verlag 2010 (Edition DISS). 288 S. 19.80 Euro
Rechte Adaptionen linker Symbole und Ästhetik und was dagegen getan werden kann. In den letzten Jahren ist ein verstärktes Bemühen auf Seiten der extremen Rechten zu beobachten, Themen, politische Strategien, Aktionsformen und ästhetische Ausdrucksmittel linker Bewegungen zu adaptieren und für ihren Kampf um die kulturelle Hegemonie zu nutzen. Dabei handelt es sich keineswegs mehr nur um ein Steckenpferd der intellektuellen Neuen Rechten, vielmehr wird dies auch von NPD und militanten Neonazis praktiziert. Im Resultat hat sich die extreme Rechte eine Bandbreite kultureller und ästhetischer Ausdrucksformen angeeignet, indem sie sich am verhaßten ‚Vorbild’ der Linken abgearbeitet hat. Man könnte auch sagen: Um überzeugender zu wirken, hat sie kulturelle Praktiken und Politikformen der Linken ‚entwendet’ – allerdings nicht, ohne sie mit den eigenen Traditionen zu vermitteln. Solche Phänomene sind keineswegs neu. Auch der Nationalsozialismus bediente sich der Codes und Ästhetiken politischer Gegner und suchte Deutungskämpfe gerade verstärkt in die Themenfelder zu tragen, die als traditionell links besetzt galten. Auch in den 1970er Jahren waren solche Strategien vorhanden. Es stellt sich die Frage, warum und in welcher Form diese Diskurspiraterien heute wieder verstärkt auftreten.
Aus dem Inhalt:
Helmut Kellershohn, Martin Dietzsch: Aktuelle Strategien der extremen Rechten in Deutschland – Sabine Kebir: Gramscismus von rechts? – Volker Weiss: Sozialismusbegriff bei Moeller van den Bruck und Oswald Spengler – Volkmar Woelk: Strasserismus und Nationalbolschewismus – Renate Bitzan: Feminismus von rechts? – Richard Gebhardt: Völkischer Antikapitalismus – Fabian Virchow: Antikriegs-Rhetorik von rechts – Helmut Kellershohn: Das Institut für Staatspolitik und die Konservativ-subversive Aktion – Lenard Suerman: Autonome Nationalisten – Regina Wamper, Britta Michelkens: Gegenstrategien – Jens Zimmermann: – Kritik des Rechtsextremismusbegriffs.

Von Zeit zu Zeit werden Sie an dieser Stelle über Standardtitel in der Buchhandlung Weltbühne informiert – nicht immer das Neueste, aber immer empfehlenswert.
Wenn Sie bestellen wollen, dann hier. Erinnern Sie sich stets an den Slogan:
„LIEBE leute BESTELLT bücher IN der BUCHHANDLUNG weltbühne UND sonst NIRGENDS.“
Weltbühne muß bleiben.
..

Ende Efeu

ALSO:
Verwelkender Efeu im Frühling? Wie kann das sein?
Die Kletterpflanze am Hause Ecke Gneisenaustraße/Heinestraße wurde von ihrer Wurzel im Boden getrennt. Bestimmt mit Absicht.

Ich sprach gelegentlich mit dem Antiquariats-Kollegen Fäustel in Bonn. Der erwähnte, er wohne in einem über und über mit Efeu bewachsenen Hause.
Ich vermutete: „Da kommt doch bestimmt viel Ungeziefer ins Haus.
„Ja. Da krabbeln dauernd Spinnen und sowas herum.“
Ich antwortete: „Ich komm dich nie besuchen.“

Da dieses Haus an der Gneisenaustraße nicht mein Haus ist, kann doch der Efeu ruhig dranbleiben.

ERGO sowas!

Mahnwache am Denkmal für die deportierten jüdischen Kinder

Einladung der VVN:
Mahnwache am Denkmal für die deportierten jüdischen Kinder
Abseits gelegen und kaum wahrgenommen liegt das „Mahnmal für die deportierten jüdischen Kinder“. Mindestens 130 Kinder aus Duisburg wurden zwischen 1938 und 1945 mit der Deutschen Reichsbahn in die nationalsozialistischen Konzentrations- und Todeslager transportiert – 130 von etwa 1,5 Millionen Kindern aus ganz Europa, die während der Nazizeit grausam zu Tode kamen; bei medizinischen Versuchen, erhängt, verhungert, an nicht behandelten Krankheiten, vergast….Mehr als 55 Millionen Menschen fielen Nazi-Terror, Holocaust und Vernichtungskrieg zum Opfer.
Die VVN/BdA* wird an der Saarstraße/Ecke Königstraße am 8. Mai ab 15 Uhr bis etwa 18 Uhr mit einer Mahnwache am Mahnmal für die deportierten jüdischen Kinder an diese grauenhaften, unvorstellbaren Verbrechen erinnern.
Am 8. Mai wurde ganz Europa von der Geißel des Faschismus befreit. Mit der Auschwitz – Überlebenden Esther Bejarano fordern wir, dass der 8. Mai als Tag der Befreiung von Faschismus und Krieg, wie in anderen europäischen Ländern, endlich auch in Deutschland ein gesetzlicher Feiertag wird.
Erinnerung ist aber nur sinnvoll, wenn sie den Blick für das HEUTE öffnet:
Wieder werden in Deutschland Menschen ausgegrenzt beschimpft, bespuckt, geschlagen oder ermordet, weil sie aufgrund ihrer Herkunft, ihres Aussehens oder ihrer Lebensweise nicht in das Bild passen, das Nazis vom »Deutschen« haben. Rassismus im Internet gehört schon fast zum Alltag. Daher kann Erinnern nur mit der Aufforderung verbunden sein, sich heute gegen alle Formen von neofaschistischer und rassistischer Gewalt in Worten und Taten entgegenzustellen.
*Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten

Kommt und holt euch den neuen Metzger

DER METZGER. Das satirische Magazin. Neu: Nr. 135.

Das steht drin:

Jakop Heinn: Wer lacht da? Da soll mal einer behaupten, das Corona-Virus würde das öffentliche Leben lahmlegen. Querfront-Revival inclusive. Ken Jebsen und Xavier Naudoo dürfen natürlich nicht fehlen. Den rechten Aktivisten geht es nicht um Argumente, sondern um die Zerstörung des Diskurses. Für Verschwörungs-Paranoiker ist alles ein Beweis, auch das Gegenteil.

Ottokar Grobe bezweifelt, daß die CDU noch ganz gescheit ist.

Matti und Paula in: Kultur. Comicstrip von Timo Stoffregen.

8. Mai zum Feiertag machen! Was 75 Jahre nach der Befreiung vom Faschismus getan werden muß. Das Wort hat Esther Bejarano.

Helmut Loeven: Das philosophische Kabarett. Diesmal: Bericht aus den Tagen des Kranzes; Wenn ich ein Vöglein wär‘; Kein Pimp, kein Hipp, kein Chapp (Plädoyer für gute Küche); Wo ist der Kim hin?; Lob des Kommunismus als bewährter Bürgerschreck. Außerdem: Antworten, Die Bekloppten sind unter uns, komische Schilder, komische Häuser, schengla schengla schengla caranova isabena.

Rainer Dittrich: Spurensuche. Lektürenotizen. Der Erste Weltkrieg war die sämtlich von parlamentarischen oder parlamentarisch mitbestimmten Systemen ausgelöste „Urkatastrophe“. Nur durch den Druck der radikalen Bewegungen der Novemberrevolution kam es überhaupt zur Etablierung einer bürgerlich-parlamentarischen Demokratie, während die Kräfte der sogenannten Mäßigung wie etwa auch die SPD mit Hilfe der Freikorps die Monarchie retten wollten. Es ist schlichtweg falsch, dem Nationalsozialismus Utopien zuzuschreiben. Die klassischen Utopien zielen auf eine bessere Zukunft. Sie gehören zur Freiheitsgeschichte der Menschheit. Der Nationalsozialismus hingegen orientiert auf Vergangenheit und Ursprung (Mythos), auf ein vermeintliches Reines, etwa auf ‚Rasse’. Das Denken des Nationalsozialismus entstammt dem – mythischen – Repertoire der Gegenrevolution, nicht dem der Utopien.

Lina Ganowski: La Notte. Diesmal: Gegen Sittlichkeit kämpfen selbst die Götter vergebens. Die frauenfeindliche Emma-Kampagne gegen Prostituierte erinnert an die verheerende Prohibition in den USA.

Lothar Röse: America first. Grundzüge US-amerikanischer Außenpolitik. Erster Teil. Mit der „deutsch-amerikanischen Freundschaft“ steht es nicht zum Besten; man versteht sich (und die Welt) einfach nicht mehr. Seit – oder weil – Präsident Trump, wie im Wahlkampf versprochen, die Unterzeichnung des TTIP-Abkommens verweigerte, fanden sich die TTIP-Gegner wohl unversehens in so schlechter Gesellschaft wieder, daß ihnen vermutlich nicht recht klar war, wie ihnen da geschah. Trump ist nicht einfach (nur) ein Verrückter, weil er sich nicht an die Umgangsformen hält oder ihn die gewohnten Gewißheiten kalt lassen; vor allem ist nicht zu übersehen, daß er inzwischen kein singuläres Phänomen geblieben ist. Vielmehr ist die „geistige Situation der Zeit“ im Jahr 2020 von einer weltweit zu registrierenden Renaissance des „autoritären Charakters“ geprägt, zu dessen Merkmalen allgemeine geistige Verflachung und ein beschleunigter Verfall der Formen der Auseinandersetzung gehören.

Die Kuba-Seite. Solidarität mit Kuba in der Corona-Krise. Und: Kuba-Kaffee kaufen!

Josef Dünnwald: Gute Besserung in die Pfanne. Seine Seite.

Das Weite suchen. Lust an Landschaft.

Das Heft kostet 4 Euro.

Besorgen! Bestellen! Schicken lassen! Oder in der Buchhandlung Weltbühne kaufen! Lesen! Weiterempfehlen! Draus zitieren! Und schließlich: Abonnieren! Denn: Wer abonniert, hat mehr von Metzger.

Karfreitag ist ein schöner Freitag (Nachtrag)

Abschluß der Bildreportage


Haben Sie schon mal so eine blöde Werbung gesehen?
Wahrscheinlich wird etwas anderes als die Power gerentet.
Sprich: POWER (wie man‘s spricht), nicht PAUER.

Hier ist die Power gratis.

„Aber heute ist doch gar nicht Karfreitag. Heute ist doch der erste Mai.“
Sie merken aber auch alles.