Kunst am Bau

Begrifflichkeiten der (Kunst-)Geschichte: Kunst am Bau.
Unter dem Stichwort „Kunst am Bau“ wird der Staat als Bauherr verpflichtet, ein Prozent der Baukosten öffentlicher Gebäude für Kunst (als Gebäudebestandteil) springen zu lassen. Dagegen kann man nix sagen. Das heißt: Dagegen kann man schon was sagen, aber warum sollte man?
Wie man der obigen Abbildung (Duisburg-Neudorf, Lerchenstraße, Ecke Sternbuschweg, vor dem Eingang zum SI-Torbogen) entnehmen kann, wird „Kunst am Bau“ immer mehr auch durch Privatinitiative gefördert.
Weiter so!

Ne? Is klar.

Ist Ihnen auch klar, daß der Rosenmontag, beziehungsweise das ganze durch ihn verlängerte Wochenende, mancherorts als Zeit der Kontemplation gefeiert wird, zum Beispiel dort, wo die fast vollendete METZGER-Ausgabe Numero 121 ganz vollendet werden soll.
Ich will Ihnen gern zu ein paar (präzise gesagt: fünf) kontemplativen Inspirationen verhelfen – durch Recurse auf die ersten fünf Monate dieses Weblogs. Denn wisse: wer auf der Suche nach der Zukunft ist, muß in alten Papieren wühlen (hier: in alten Notaten herumstöbern).

Drum klicken Sie mal hier,
und klicken Sie mal hier,
und klicken Sie mal hier,
und klicken Sie mal hier,
und klicken Sie mal hier.

Viel Freude (ohne Uniform, ohne Blaskapelle).

Kalender 2016

Normalerweise heißt es ja: Erst der Kalender, dann das Jahr.
Hier ist das auch diesmal wieder umgekehrt.
Zwölf ganz verschiedene Fotos aus dem Jahre 2016, pünktlich zum Jahresende.
(Finkenstraße Ecke Gneisenaustraße).

Januar

Januar

 

Februar

Februar

 

März

März

 

April

April

 

Mai

Mai

 

Juni

Juni

 

Juli

Juli

 

August

August

 

September

September

 

Oktober

Oktober

 

November

November

 

Dezember

Dezember

Nota: Nicht nur die Vegetation, auch der Einfall des Sonnenlichts verändert sich; man sieht es am Schatten.
Der Kalender für 2017 kommt dann, wenn fast 2018 ist.

Kann mir das mal jemand erklären?

nichtderfeminismus
Also, die Person, die links im Bild abgebildet wurde, ist die Steuerzahlerin Alieze Schwarzer. Wer sind die anderen beiden?
Wenn es gegen die Emma-Patriarchin geht, ist das ja schon hoffnungsvoll. Aber was wollen die Zettelkes-Kleber bzw. Innen an die Stelle des von ihnen abgelehnten Bisher-Feminismus setzen? Vielleicht gar etwas noch Schlimmeres?

Die emphatische Person rechts im Bild könnte eine Vertreterin (pardon: Vertreter_*In) vom deutschen National-Femen sein. Das ist eine Kampagne, die den Sex verteufelt und sich dabei sexueller Signale bedient, ohne daß denen dabei mehr einfällt als beim Herumkrakrakeelen die Brüste zu zeigen.

Um aufklärende Kommentare wird herzlich gebeten.

Zum Einheiztag (morgen)

kleister
Das ist eine Karikatur, die den morgigen Einheiztag aufs Korn nimmt.
Bei genauem Betrachten stellt man fest, daß ich sie am letzten Tag der segensreichen deutschen Zweistaatlichkeit gezeichnet habe.
Zwischen dem 9. November 1989, als das Tor der Pandora geöffnet wurde, und dem 3. Oktober 1990, als wir dann den Salat hatten, waren wir oft nachts unterwegs, um antinationalistische, wehrkraftzersetzende Plakate auf Mauern und Zäune zu kleben. Hier nur zwei von vielen Beispielen:
zweigeteilt1989kl
wirsinddasvolk-2
In der Nacht vom zwoten auf den dritten Octobre, als die letzten Plakate geklebt waren, waren unsere Hände voll mit Tapetenkleister. Sowas hat man nicht gern, weil es nicht angenehm ist.
Uns kamen zwei Männer in dunklen Anzügen entgegen. Ich schlug vor: „Sollen wir nicht einfach unsere Hände an denen ihren Anzügen abwischen? Besondere historische Situationen erfordern besondere Vorgehensweisen.“
Die beiden Männer waren Japaner, und ich dachte, denen könnte man es bestimmt weismachen, daß das Anschmieren mit Kleister eine hohe Tradition deutscher Art sei, damit würde der Wille zur Verbundenheit symbolisiert.
Das haben wir natürlich nicht getan.
Aber ich hab an dem Abend noch dieses Bild gezeichnet und könnt‘ mich immer noch dadrüber kaputtlachen.

Nicht ieck

redieck19660909
Über diese Fotografie ließe sich einiges erzählen, zum Beispiel über die Person links im Bild (wie es im Leben von dem rechts im Bild weiterging, ist mir hingegen vollkommen entgangen), oder über den nicht auf Anhieb erkennbaren Zusammenhang mit Hut-Film oder über die Bedeutung der seltsam klingenden Überschrift.
Heute soll nur festhalten sein, daß dieses Foto auf den Tag genau vor 50 Jahren aufgenommen wurde: am 9. September 1966.
Auwm Schullow.
Fünfzigstel Sekunde.