Noch mehr neue Postkarten

Wie gesagt: Die Serie der Situationspostkarten wurde dieser Tage beträchtlich erweitert. Und heute bekommen Sie die neuen Foto-Postkarten von Heinrich Hafenstaedter zu sehen: Mauern mit Spuren und Orte der Hinterlassenheit (habe ich das nicht schön gesagt?).

Die Philosophie – nein, nicht im Boudoir, sondern im Güterbahnhof. Wo immer man hinkommt: Adorno ist immer gut.

Ich das nicht herrlich? Energiye, Power, Acktion, Affe(e) für Versager.
Pow-Erup nur gegen Pfand.

Hochfelder Fresko? Ausgerechnet Sedanstraße. Durch Verschicken von Situationspostkarten lösen Sie immer Situationen aus.

Das Verschwinden des Gewächshauses im Hamborner Botanischen Garten muß man nur noch halb bedauern, weil im Duisburger Güterbahnhof für Ersatz gesorgt wurde.

Postkarten sammeln ist gut.
Postkarten verschicken ist auch gut, sogar noch besser.
Wollen Sie Situationspostkarten live erleben? Dann kommen Sie am 20. August 2017 (Sonntag) zum Ruhrorter Kunstmarkt, am Stand der Buchhandlung Weltbühne gibt es sie (1 Stück für 1 €).

Wir bieten dort viel. Nicht nur Postkarten.

Pop Art

Begrifflichkeiten der Kunst(-Geschichte): Pop Art.


Duisburg, Sonnenwall. Früher: vornehme Geschäftsstraße mit vornehmen Geschäften. Jetzt: sowas.
Von diesem Geschäft ist nur noch die Oberfläche sichtbar. Dahinter: ein leerstehender Laden (ich habe mich überzeugt). Die Fülle der Mitteilungen ist in ihrer Komplexität sinnlos.

WIR HABEN IHNEN NICHTS ZU BIETEN,
WIR HABEN IHNEN NICHTS ZU SAGEN.

ABER WIE!

Werbung als Kunst

Begrifflichkeiten der Kunst(-Geschichte): Werbung.


Wofür wird denn hier Reklame gemacht?
Werbung wird zur Kunst, und
Werbung ist erst dann richtig gelungen,

WENN

man vergißt
oder nie erfährt oder
gar nicht wissen will,
wofür geworben wird,
oder
wenn sie etwas anderem mehr Auftrieb gibt als dem beworbenen Produkt.

Art brut

Begrifflichkeiten der Kunst(-Geschichte): L’art brut.

Als Art brut („rohe Kunst“) wird gemeinhin eine Kunst bezeichnet, die gar keine Kunst sein soll und sein will, zum Beispiel das Gekritzel, das auf dem Notizblock beim Telefonieren „entsteht“. Oder, wie in diesem Fall, Kreidestriche von Kindern auf dem Bürgersteig. Oder das, was „Narrenhände“ auf Tisch und Wänden hinterlassen. Auch frühkindliche Zeichnungen werden dazu gezählt. Es ist eine „Kunst“, die sich ihre Gänsefüßchen selbst verleiht, Fragen veranlaßt, deren Antworten in die verschiedensten, divergierenden Richtungen gehen.
Oft wird der Begriff „Art brut“ auf Kunst von Geisteskranken bzw. geistig Behinderten eingeengt. Damit ist zumindest angedeutet, daß die „Behinderung“ zugleich eine Befähigung zu erweiterter Kreativität ist.
Durch die Epochen war es das Anliegen einer der Durchschnittlichkeit verpflichteten sogenannten Pädagogik, derartige Veränderungen am öffentlichen Raum zu unterbinden und die Impulse zu einer solchen Abweichung zu ersticken. Die allseitig reduzierten Charaktertypen, die ordnungsliebenden Sofakissenknicker: hier im Inneren des Landes da leeeben sie noch. Sie sind zur „geistig-moralischen Wende“, zur Rache des kleinen Geistes allzeit bereit. Denn es gilt denen als ungehörig, etwas zu tun, was keinem schadet.
Und so ist die unbewußte Kunst zugleich ein unbewußter Widerstand, dessen Kraft in seinem Un-Bewußten liegt.

(Nur der Regen darf sie löschen).

Kunst am Bau

Begrifflichkeiten der (Kunst-)Geschichte: Kunst am Bau.
Unter dem Stichwort „Kunst am Bau“ wird der Staat als Bauherr verpflichtet, ein Prozent der Baukosten öffentlicher Gebäude für Kunst (als Gebäudebestandteil) springen zu lassen. Dagegen kann man nix sagen. Das heißt: Dagegen kann man schon was sagen, aber warum sollte man?
Wie man der obigen Abbildung (Duisburg-Neudorf, Lerchenstraße, Ecke Sternbuschweg, vor dem Eingang zum SI-Torbogen) entnehmen kann, wird „Kunst am Bau“ immer mehr auch durch Privatinitiative gefördert.
Weiter so!

Ne? Is klar.

Ist Ihnen auch klar, daß der Rosenmontag, beziehungsweise das ganze durch ihn verlängerte Wochenende, mancherorts als Zeit der Kontemplation gefeiert wird, zum Beispiel dort, wo die fast vollendete METZGER-Ausgabe Numero 121 ganz vollendet werden soll.
Ich will Ihnen gern zu ein paar (präzise gesagt: fünf) kontemplativen Inspirationen verhelfen – durch Recurse auf die ersten fünf Monate dieses Weblogs. Denn wisse: wer auf der Suche nach der Zukunft ist, muß in alten Papieren wühlen (hier: in alten Notaten herumstöbern).

Drum klicken Sie mal hier,
und klicken Sie mal hier,
und klicken Sie mal hier,
und klicken Sie mal hier,
und klicken Sie mal hier.

Viel Freude (ohne Uniform, ohne Blaskapelle).

Kalender 2016

Normalerweise heißt es ja: Erst der Kalender, dann das Jahr.
Hier ist das auch diesmal wieder umgekehrt.
Zwölf ganz verschiedene Fotos aus dem Jahre 2016, pünktlich zum Jahresende.
(Finkenstraße Ecke Gneisenaustraße).

Januar

Januar

 

Februar

Februar

 

März

März

 

April

April

 

Mai

Mai

 

Juni

Juni

 

Juli

Juli

 

August

August

 

September

September

 

Oktober

Oktober

 

November

November

 

Dezember

Dezember

Nota: Nicht nur die Vegetation, auch der Einfall des Sonnenlichts verändert sich; man sieht es am Schatten.
Der Kalender für 2017 kommt dann, wenn fast 2018 ist.

Kann mir das mal jemand erklären?

nichtderfeminismus
Also, die Person, die links im Bild abgebildet wurde, ist die Steuerzahlerin Alieze Schwarzer. Wer sind die anderen beiden?
Wenn es gegen die Emma-Patriarchin geht, ist das ja schon hoffnungsvoll. Aber was wollen die Zettelkes-Kleber bzw. Innen an die Stelle des von ihnen abgelehnten Bisher-Feminismus setzen? Vielleicht gar etwas noch Schlimmeres?

Die emphatische Person rechts im Bild könnte eine Vertreterin (pardon: Vertreter_*In) vom deutschen National-Femen sein. Das ist eine Kampagne, die den Sex verteufelt und sich dabei sexueller Signale bedient, ohne daß denen dabei mehr einfällt als beim Herumkrakrakeelen die Brüste zu zeigen.

Um aufklärende Kommentare wird herzlich gebeten.