Tu Gutes, am besten gleich zweimal

Liebe Freundinnen & Freunde dieses liebevoll-zornigen Weblogs aus meinem Hause,
von Zeit zu Zeit kommt hier eine E-mail rein von Campact, so auch heute. Ich gebe diese an die kritische Öffentlichkeit gerichtete Bitte um Unterstützung gern weiter:

Die Angstmacher kommen.
Erst Geflüchtete, dann Corona – und jetzt Russland und die Energiepreise. Rechte Scharfmacher haben ihr nächstes Thema entdeckt. Sie schüren Angst und reden von einem „heißen Herbst”. Was kann Campact tun? Zur Lage schreibt Ihnen Campact-Vorstand Dr. Felix Kolb.

Hallo Helmut Loeven,
radikale Angstmacher springen von Thema zu Thema. Ihr Ziel ist es nicht, Probleme zu lösen. Ihr Ziel ist: Unsicherheit verbreiten und diese dann für ihre Zwecke nutzen. Eine Mikrofon-Panne bei der AfD machte das Prinzip neulich wieder deutlich: Als sie sich ungehört wähnen, sprechen die Rechtsextremen aus, was sie wirklich denken. Es sei zu hoffen, dass der Winter für viele Menschen dramatisch werde, hört man hohe Funktionäre murmeln.[1] Niederträchtig und widerlich ist das.
Überhaupt reden die Rechten, allen voran die AfD, von „heißer Herbst statt kalte Füße“. Es ist aber noch unklar, was genau das heißen soll. Einen Vorgeschmack gab es vor wenigen Tagen allerdings in Leipzig und Magdeburg: Eine aggressive Mischung aus Verschwörungsfanatiker*innen, „Querdenken“-Leuten und offen Rechtsradikalen versammelte sich, um das Ende der Sanktionen gegen Russland und damit der so wichtigen Solidarität mit den Ukrainer*innen zu fordern. Viele versteckten ihren Hass auf den Staat aber auch gar nicht mehr – sie machten klar, dass sie „Berlin zum Teufel schicken“ wollen.[2]
Als Zivilgesellschaft müssen wir also zumindest damit rechnen, dass „heißer Herbst“ bedeutet: Fake News durch die AfD, Anfeindungen, Hass und Fackelmärsche. Gepaart mit dem Versuch, die Ampel nach rechts zu treiben und progressive Politik so nicht mehr durchsetzbar zu machen. Dagegen sind wir nicht wehrlos – aber auch noch nicht gut aufgestellt.
Campact will bereit sein, dem auf allen Ebenen zu begegnen: mit blitzschnellen Kampagnen, effektvollen Aktionen, mit faktentreuen Informationen auf all unseren Kanälen – und auch mit großen Demos. Wir wollen den Rechten nicht die Straße überlassen und gleichzeitig unsere eigenen Botschaften setzen. Den ersten bundesweiten Demonstrationstag gegen Rechts, für gezielte Entlastungen und einen sozial-ökologischen Umbau schieben wir gerade für Oktober an. Unsere Partner sind dabei Umwelt- und Sozialverbände, Gewerkschaften und Basisinitiativen.
Ich bitte Sie daher dringend, Campact ab jetzt mit einem regelmäßigen Betrag zu unterstützen. Wenn der „heiße Herbst“ beginnt, können wir nicht lange um Spenden bitten – wir brauchen dann sofort verfügbares Geld. Es darf der Allianz aus Rechtsextremismus und Querdenkertum nicht weiter gelingen, unser demokratisches Wertesystem zu attackieren. Wir als Bürger*innen sind es, die ein klares Stop-Zeichen aufstellen müssen. Helmut Loeven, unterstützen Sie Campact. Jeder Beitrag zählt – unterstützen Sie Campact mit 2 Euro in der Woche.
„Solange die AfD noch ein bisschen instabil ist […], müssen wir dafür sorgen, dass es Deutschland schlecht geht.“ Das ist bis heute immer noch der Satz, der die AfD am besten beschreibt. Gesagt hat ihn Christian Lüth, zu der Zeit Pressesprecher der AfD-Bundestagsfraktion.[3] Fakt ist: Hier kommt eine demokratiefeindliche, umstürzlerische Sicht zum Vorschein, die leider zahlreiche Menschen anspricht.
Campact will das nicht hinnehmen. Und wir suchen Wege, die Methoden der Rechten zu durchkreuzen. Vor allem gilt es, den öffentlichen Raum nicht den Rechten zu überlassen, sondern viele Bürger*innen zu motivieren, sich im Netz und auf der Straße einzumischen und Farbe zu bekennen. Das schnell, durchdacht und flexibel zu machen, kostet Kraft und Geld. Ich bitte Sie herzlich: Fördern Sie Campact ab heute. Damit wir jederzeit gewappnet sind. Schon mit 2 Euro in der Woche machen Sie einen Unterschied!
Herzliche Grüße
Dr. Felix Kolb, Campact-Vorstand

PS: Etwas vorgaukeln, das es gar nicht gibt: ein klassisches Mittel rechter Populist*innen. Beispiel? Die AfD sieht sich als „Partei des kleinen Mannes“, sie stehe für soziale Gerechtigkeit. Das ist natürlich Unsinn. Im Bereich Wirtschaft und Soziales verberge sich beinahe hinter jedem Argument und jeder Forderung neoliberales Denken, so die Otto-Brenner-Stiftung in einer unlängst veröffentlichten Studie.[4] Wir als Zivilgesellschaft müssen klarstellen, was Wahrheit und was Lüge ist. Bitte unterstützen Sie Campact jetzt.

[1]„Mikrofon-Panne: AfD-Politiker hofft auf ‚dramatischen‘ Winter in Deutschland“, Kölnische Rundschau Online, 7. September 2022
[2]„Heißer Herbst: Rechte Vorherrschaft auf Montagsdemos“, Zeit Online, 13. September 2022
[3]„Wir müssen dafür sorgen, dass es Deutschland schlecht geht“, Pro7-Presseportal, 27. September 2020
[4]„OBS-Studie entlarvt die ‚soziale Rhetorik‘ der AfD als ‚oberflächliche Fassade‘“, Otto-Brenner-Stiftung, 2. Dezember 2022

Campact e. V. · Artilleriestraße 6 · 27283 Verden

Um Genaueres zu erfahren bitte HIER klicken.

Ein weiteres wirksames Mittel
GEGEN Angst und Angstmacher
GEGEN Unlust und Unlustmacher
FÜR Lust und Unangst
ist Dieses Weblog Amore e Rabbia
Seit dem 1. Juni 2012 insgesamt 2785 Beiträge (diesen mitgerechnet). UND ALLE WAREN GUT.
Damit das so weitergeht und nicht aufhört, sind Fördermittel nicht unwillkommen.
Gucken Sie nach ganz unten auf dieser Seite, dort finden Sie:
Spendenkonto SSB e.V. IBAN DE76 3601 0043 0403 9564 32 BIC PBNKDEFF
Kennwort: Weblog
Eine Spende hilft, Sorgen zu vertreiben. Denn Sorgen fressen Ideen auf.
„SSB“ bedeutet übrigens Situationistischer Studentenbund.
Sie können auch, um Ideenfreiheit zu fördern, Kunde resp. Kundin der (Versand)-Buchhandlung Weltbühne werden. Sie brauchen ein Buch? Bestellen Sie es bei uns. Wir besorgen jedes lieferbare Buch, wir liefern jedes Buch an jeden Ort. Wir suchen auch nach vergriffenen und entlegenen Titeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.