Wieso ist eigentlich heute (3. Oktober) ein gesetzlicher Feiertag?

Am 3. Oktober feiert die Einheit den Tag der deutschen Einheit.
Das ist nämlich heute nicht mehr so wie früher.
Ich weiß noch, wie das war:
Um zur Ruhr-Universität zu kommen, brauchte ich zunächst mal eine Fahrkarte für den Bus bis zum Hauptbahnhof. Dann brauche ich eine Fahrkarte für den Zug nach Bochum, und schließlich eine Fahrkarte für die Fahrt vom Bochumer Bahnhof zur Uni (mit Umsteigen!).
Heute ist das alles einheitlich. Verkehrsverbund Rhein-Ruhr. Wenn das kein Grund zum Feiern ist!

P.S.: Später wechselte ich zur Duisburger Uni, zu Fuß hin. Die deutsche Vereinheitlichung wäre also gar so nötig gar nicht gewesen.
P.P.S: Dieser Eintrag, wortwörtlich, erschien hier schonmal im Oktober 2018. Daß es sich hier um eine Zweitverwertung handelt, fällt nach so langer Zeit bestimmt nicht auf.
Damals schon kommentierte der uns vertraute Verschwörungserkenner, in Wirklichkeit sei das ja alles von den Freimaurern eingefädelt worden.
Wo er recht hat hat er recht. Aber auch nur da! In diesem Fall wohl eher nicht.

Neu in der Weltbühne: Domenico Losurdo: Eine Welt ohne Krieg

Neu in der Weltbühne: Domenico Losurdo: Eine Welt ohne Krieg. Die Friedensidee von den Verheißungen der Vergangenheit bis zu den Tragödien der Gegenwart. Aus dem Italienischen von Christel Buchinger. PapyRossa Verlag. Klappenbroschur, 462 Seiten. 28 €.
Ein Buch, das sich vom ersten Eindruck unterscheidet, der sich einstellen mag beim Lesen des Titels. Das ist kein erbaulicher Traum vom Frieden, sondern die Analyse eines Historikers.

Der Verlag stellt sein Buch vor:
Domenico Losurdo zeichnet eine faszinierende Geschichte der Idee des Friedens von der Aufklärung und der Französischen Revolution bis in die Gegenwart mit ihren Kriegsgefahren nach. Diese Geschichte, deren Protagonisten die großen Intellektuellen (so Kant, Fichte, Hegel, Constant, Comte, Spencer, Marx, Engels, Popper) und einflussreiche Staatsmänner (wie Washington, Robespierre, Napoleon, Wilson, Lenin, Bush sen.) sind, führt zu den dramatischen Problemen unserer Zeit: Ist es möglich, eine Welt ohne Krieg aufzubauen? Ist die Demokratie eine echte Garantie für den Frieden oder kann sie zu einer Ideologie des Krieges werden? Wie und unter welchen Umständen kann der Universalismus in einen Anspruch auf Überlegenheit und Weltherrschaft umschlagen? Das Nachdenken über die Verheißungen, die Enttäuschungen und die Wendungen in der Geschichte der Idee des immerwährenden Friedens ist nicht nur wichtig, um die Vergangenheit zu verstehen, sondern auch, um erneut den Kampf gegen die wieder wachsende Gefährdung des Weltfriedens aufzunehmen.
Domenico Losurdo, Prof. Dr. phil., 1941-2018. Lehrte bis zu seiner Emeritierung an der Universität Urbino/Italien. Er war Präsident der Internationalen Gesellschaft Hegel-Marx für dialektisches Denken und Mitglied der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin. Zahlreiche Bücher, so über Hegel, Nietzsche, Gramsci oder Stalin, begründeten sein Renommee als international geachteter Philosoph und Historiker.

Bestellen Sie dieses Buch / solche Bücher / alle Bücher in der Buchhandlung Weltbühne
Tel. 0203-375121
bestellungen@buchhandlung-weltbuehne.de

Bestellt Bücher in der Buchhandlung Weltbühne und sonst nirgends.
Vor allem das VERSANDGESCHÄFT sollte mehr genutzt werden.

Zögern Sie nicht. Helfen Sie uns mit Aufträgen.
WELTBUEHNE MUSZ BLEIBEN !

..

Tag des Kaffees?

Was las ich heute in der Zeitung? Heute ist Tag des Kaffees?
Bei mir finden die Internationalen Kaffee-Tage statt, beginnend am 1. Januar und bis zum 31. Dezember; sie finden jährlich statt.

Läßt sich der (alltägliche) Kaffee-Genuß noch steigern? Ja. Mit Cubita-Kaffee aus Kuba.
Den kriegt man in der Buchhandlung Weltbühne, auch im Versand. (Eine Aktion der DFG-VK).
Eine der schönsten Annehmlichkeiten (Kaffee) mit einer der größten Nützlichkeiten (Internationale Solidarität) verbinden: Kuba-Kaffee-kaufen.

Thee-Trinker: Lasset ab vom Thee. Stattdessen: Kaffee aus Kuba.
Sowieso-Kaffee-Trinker: Ab nächste Woche Cubita. So ist das richtig.

Es muß was Wunderbares sein, Kuba-Kaffee aus einer DDR-Kantinen-Tasse zu trinken.

Graswurzelrevolution

Graswurzelrevolution steht.
Herzlichen Glückwunsch zu 50 Jahre Graswurzelrevolution!
(Der Metzger ist noch älter).
Bitte das Inserat beachten, das heute in der Jungen Welt erschien.
Die Graswurzelrevolution gibt es auch in der Weltbühne.
Beim nächsten Besuch einfach mal die Graswurzelrevolution mitnehmen.
(oder probeweise eine ältere Ausgabe zum halben Preis).

Kalkar, oh Babybaby Kalkar!

Ja, ich weiß, was Sie jetzt sagen:
Der Oktober kommt, und dann kommt der bestimmt wieder mit seinem Kalkar. Wie jedes Jahr. (In diesem Jahr speziell mit Uedem).
Aber jedes Jahr hat seinen Drittenoktober. Und man sollte daran erinnern, daß just an diesem Tag nationalen Aufschäumens sich die Stimme von Ratio und Humanität regt. Wie jedes Jahr.
Ich für mein Teil mache es anders. Ich werde den Drittenoktober am Schreibtisch verbringen. Wie jedes Jahr. (In diesem Jahr speziell das ganze verlängerte Wochenende).

Neu in der Weltbühne: Ein neues Buch von Georg Stefan Troller!

Auf Georg Stefan Troller wurde hier schon einmal ausführlich aufmerksam gemacht: Vor knapp einem Jahr, anläßlich seines hundertsten Geburtstags. Bitte hier klicken.

Georg Stefan Troller (l)

In diesen Tagen ist im Verbrecher-Verlag ein neues Buch mit frühen Texten von Georg Stefan Troller erschienen:
Georg Stefan Troller: Der Unnötige. Frühe Texte. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Wolfgang Jacobsen. Verbrecher Verlag 2022. Hardcover, 136 Seiten. 20,00 €

Der Verlag stellt das Buch vor:
Georg Stefan Trollers Werk, Geschichten wie Filme, zeigt sich als eine wachsende Bestandsaufnahme von Gegenwart und Gegenwärtigkeiten, als ein mäandernder erzählerischer Faden. Beobachten, wahrnehmen, aufzeichnen.
Im Archiv der Deutschen Kinemathek wird eine umfangreiche Sammlung zu Trollers Leben und Werk verwahrt; darin befinden sich ungedruckte Werke aus den Jahren 1945-1950. Aus diesen wählte Troller mit dem Herausgeber 16 Storys und Reportagen aus und ergänzte sie um einige Gedichte, die er im gleichen Zeitraum wie die Geschichten schrieb.
Andernorts hat Georg Stefan Troller von seinen schriftlichen Versuchen als Jugendlicher erzählt, von seinem Lesehunger, der ihn lebenslang begleitet, von seiner Passion für Sprache überhaupt. Hier nun wird als eine späte Erstveröffentlichung sein erster professioneller Lauf zugänglich.
Troller ertastet in diesen frühen Geschichten und Gedichten eine ihm für einige Zeit scheinbar verloren gegangene Sprache. Der noch junge und unerfahrene Autor verzichtet auf eine literarische Pose. Sein Ausdruck ist präzis, wirklichkeitsnah und nicht von Sprachgirlanden umrankt. Beobachten heißt bei ihm, wie in seinem späteren filmischen Werk, Menschen befragen. Oder auch: Das Befragen als Beobachten. Der Materialcharakter der Wirklichkeit ist sein Ausgangspunkt.

Ebenfalls von mir empfohlen:
Georg Stefan Troller: Meine ersten 100 Jahre. Neue Geschichten und Berichte. edition memoria. Ca. 180 S. 24 €

Bestellen Sie diese Bücher / solche Bücher / alle Bücher in der Buchhandlung Weltbühne
Tel. 0203-375121
bestellungen@buchhandlung-weltbuehne.de

Bestellt Bücher in der Buchhandlung Weltbühne und sonst nirgends.
Vor allem das VERSANDGESCHÄFT sollte mehr genutzt werden.

Zögern Sie nicht. Helfen Sie uns mit Aufträgen.
WELTBUEHNE MUSZ BLEIBEN !

..

Good old everlasting Sternbuschweg. September 2022


Letzten Sonntag Nachmittag. Langer Spaziergang durch die Straßen bei Regenwetter und Kälte. Die Autos haben keine Lust, hier entlang zu fahren.
Wer den Sommer liebt und den Frühling, wird auch den Herbst und den Winter froh begrüßen. Auch mit dem jetzt schon in Gang gekommenen Herbst werde ich was anfangen können. Ich freu mich drauf.
Der Sternbuschweg als Herbstbote? Ja, halten Sie mich ruhig für verrückt.

Tu Gutes, am besten gleich zweimal

Liebe Freundinnen & Freunde dieses liebevoll-zornigen Weblogs aus meinem Hause,
von Zeit zu Zeit kommt hier eine E-mail rein von Campact, so auch heute. Ich gebe diese an die kritische Öffentlichkeit gerichtete Bitte um Unterstützung gern weiter:

Die Angstmacher kommen.
Erst Geflüchtete, dann Corona – und jetzt Russland und die Energiepreise. Rechte Scharfmacher haben ihr nächstes Thema entdeckt. Sie schüren Angst und reden von einem „heißen Herbst”. Was kann Campact tun? Zur Lage schreibt Ihnen Campact-Vorstand Dr. Felix Kolb.

Hallo Helmut Loeven,
radikale Angstmacher springen von Thema zu Thema. Ihr Ziel ist es nicht, Probleme zu lösen. Ihr Ziel ist: Unsicherheit verbreiten und diese dann für ihre Zwecke nutzen. Eine Mikrofon-Panne bei der AfD machte das Prinzip neulich wieder deutlich: Als sie sich ungehört wähnen, sprechen die Rechtsextremen aus, was sie wirklich denken. Es sei zu hoffen, dass der Winter für viele Menschen dramatisch werde, hört man hohe Funktionäre murmeln.[1] Niederträchtig und widerlich ist das.
Überhaupt reden die Rechten, allen voran die AfD, von „heißer Herbst statt kalte Füße“. Es ist aber noch unklar, was genau das heißen soll. Einen Vorgeschmack gab es vor wenigen Tagen allerdings in Leipzig und Magdeburg: Eine aggressive Mischung aus Verschwörungsfanatiker*innen, „Querdenken“-Leuten und offen Rechtsradikalen versammelte sich, um das Ende der Sanktionen gegen Russland und damit der so wichtigen Solidarität mit den Ukrainer*innen zu fordern. Viele versteckten ihren Hass auf den Staat aber auch gar nicht mehr – sie machten klar, dass sie „Berlin zum Teufel schicken“ wollen.[2]
Als Zivilgesellschaft müssen wir also zumindest damit rechnen, dass „heißer Herbst“ bedeutet: Fake News durch die AfD, Anfeindungen, Hass und Fackelmärsche. Gepaart mit dem Versuch, die Ampel nach rechts zu treiben und progressive Politik so nicht mehr durchsetzbar zu machen. Dagegen sind wir nicht wehrlos – aber auch noch nicht gut aufgestellt.
Campact will bereit sein, dem auf allen Ebenen zu begegnen: mit blitzschnellen Kampagnen, effektvollen Aktionen, mit faktentreuen Informationen auf all unseren Kanälen – und auch mit großen Demos. Wir wollen den Rechten nicht die Straße überlassen und gleichzeitig unsere eigenen Botschaften setzen. Den ersten bundesweiten Demonstrationstag gegen Rechts, für gezielte Entlastungen und einen sozial-ökologischen Umbau schieben wir gerade für Oktober an. Unsere Partner sind dabei Umwelt- und Sozialverbände, Gewerkschaften und Basisinitiativen.
Ich bitte Sie daher dringend, Campact ab jetzt mit einem regelmäßigen Betrag zu unterstützen. Wenn der „heiße Herbst“ beginnt, können wir nicht lange um Spenden bitten – wir brauchen dann sofort verfügbares Geld. Es darf der Allianz aus Rechtsextremismus und Querdenkertum nicht weiter gelingen, unser demokratisches Wertesystem zu attackieren. Wir als Bürger*innen sind es, die ein klares Stop-Zeichen aufstellen müssen. Helmut Loeven, unterstützen Sie Campact. Jeder Beitrag zählt – unterstützen Sie Campact mit 2 Euro in der Woche.
„Solange die AfD noch ein bisschen instabil ist […], müssen wir dafür sorgen, dass es Deutschland schlecht geht.“ Das ist bis heute immer noch der Satz, der die AfD am besten beschreibt. Gesagt hat ihn Christian Lüth, zu der Zeit Pressesprecher der AfD-Bundestagsfraktion.[3] Fakt ist: Hier kommt eine demokratiefeindliche, umstürzlerische Sicht zum Vorschein, die leider zahlreiche Menschen anspricht.
Campact will das nicht hinnehmen. Und wir suchen Wege, die Methoden der Rechten zu durchkreuzen. Vor allem gilt es, den öffentlichen Raum nicht den Rechten zu überlassen, sondern viele Bürger*innen zu motivieren, sich im Netz und auf der Straße einzumischen und Farbe zu bekennen. Das schnell, durchdacht und flexibel zu machen, kostet Kraft und Geld. Ich bitte Sie herzlich: Fördern Sie Campact ab heute. Damit wir jederzeit gewappnet sind. Schon mit 2 Euro in der Woche machen Sie einen Unterschied!
Herzliche Grüße
Dr. Felix Kolb, Campact-Vorstand

PS: Etwas vorgaukeln, das es gar nicht gibt: ein klassisches Mittel rechter Populist*innen. Beispiel? Die AfD sieht sich als „Partei des kleinen Mannes“, sie stehe für soziale Gerechtigkeit. Das ist natürlich Unsinn. Im Bereich Wirtschaft und Soziales verberge sich beinahe hinter jedem Argument und jeder Forderung neoliberales Denken, so die Otto-Brenner-Stiftung in einer unlängst veröffentlichten Studie.[4] Wir als Zivilgesellschaft müssen klarstellen, was Wahrheit und was Lüge ist. Bitte unterstützen Sie Campact jetzt.

[1]„Mikrofon-Panne: AfD-Politiker hofft auf ‚dramatischen‘ Winter in Deutschland“, Kölnische Rundschau Online, 7. September 2022
[2]„Heißer Herbst: Rechte Vorherrschaft auf Montagsdemos“, Zeit Online, 13. September 2022
[3]„Wir müssen dafür sorgen, dass es Deutschland schlecht geht“, Pro7-Presseportal, 27. September 2020
[4]„OBS-Studie entlarvt die ‚soziale Rhetorik‘ der AfD als ‚oberflächliche Fassade‘“, Otto-Brenner-Stiftung, 2. Dezember 2022

Campact e. V. · Artilleriestraße 6 · 27283 Verden

Um Genaueres zu erfahren bitte HIER klicken.

Ein weiteres wirksames Mittel
GEGEN Angst und Angstmacher
GEGEN Unlust und Unlustmacher
FÜR Lust und Unangst
ist Dieses Weblog Amore e Rabbia
Seit dem 1. Juni 2012 insgesamt 2785 Beiträge (diesen mitgerechnet). UND ALLE WAREN GUT.
Damit das so weitergeht und nicht aufhört, sind Fördermittel nicht unwillkommen.
Gucken Sie nach ganz unten auf dieser Seite, dort finden Sie:
Spendenkonto SSB e.V. IBAN DE76 3601 0043 0403 9564 32 BIC PBNKDEFF
Kennwort: Weblog
Eine Spende hilft, Sorgen zu vertreiben. Denn Sorgen fressen Ideen auf.
„SSB“ bedeutet übrigens Situationistischer Studentenbund.
Sie können auch, um Ideenfreiheit zu fördern, Kunde resp. Kundin der (Versand)-Buchhandlung Weltbühne werden. Sie brauchen ein Buch? Bestellen Sie es bei uns. Wir besorgen jedes lieferbare Buch, wir liefern jedes Buch an jeden Ort. Wir suchen auch nach vergriffenen und entlegenen Titeln.

Luisa Neubauer bittet um unsere Aufmerksamkeit

Vorgestern erhielt ich eine E-mail von Luisa Neubauer. Viele andere werden dieselbe Nachricht erhalten haben. Du nicht? Hier kannst Du sie lesen:

Hallo Helmut Loeven,
ich bin Luisa Neubauer, 26 Jahre alt und Fridays-for-Future-Aktivistin. Ich möchte Sie ganz direkt um etwas bitten: Kommen Sie mit uns auf die Straße. Heute in einer Woche, am Freitag, den 23. September, bei der Fridays-for-Future-Demo in Ihrer Region.
Denn die Situation ist dramatisch: Die Energiepreise explodieren, die Klimakrise eskaliert. Jetzt müssen wir dafür sorgen, dass das Ende des Monats nicht gegen das Ende des Jahrzehnts ausgespielt wird. Dass die Regierung Menschen entlastet und konsequente Maßnahmenpakete beschließt, die gleichzeitig Klima- und Energiepreis-Krise lösen. Dafür gehen wir am nächsten Freitag auf die Straßen. Ich hoffe sehr, mit Ihnen zusammen!
Diese Zeit ist entscheidend. Stellen Sie sich nur vor, vielleicht werden wir in zehn Jahren auf diesen Moment zurückschauen und sagen: Da haben wir gerade noch rechtzeitig eingelenkt. Wir haben uns unabhängig gemacht von fossilen Energien und Despoten und sind in nie erlebter Geschwindigkeit umgesattelt auf Klimaschutz, erneuerbare Energien und Energieeffizienz.
Wenn jetzt aber unser Druck ausbleibt, dann kann es auch ganz anders ausgehen. Dann werden wir womöglich feststellen, dass 2022 der Punkt war, an dem die fossilen Energien ihr Comeback feierten. An dem die Energiekonzerne wieder auf Braunkohle setzten und noch mehr Öl, Gas und Steinkohle von überall her importierten. Und wir den Kampf um eine gerechte Energiewende vorerst verloren haben.
Wie diese brenzlige Zeit ausgeht, wie die Geschichte weiter geschrieben wird – das entscheiden wir mit. Das entscheiden Sie, das entscheiden wir alle. Und am nächsten Freitag wollen wir im ganzen Land und der ganzen Welt dafür sorgen, dass wir gemeinsam den Weg mit Erneuerbaren und Energieeffizienz gehen.
Wir müssen alles dafür tun, dass sich die Allianz aus FDP, CDU/CSU und AfD nicht durchsetzt. Sie wollen dafür sorgen, dass die Regierung wieder dauerhaft auf Atom- und Kohlekraft setzt und neue Quellen für Gas und Öl erschließt. Wenn die Ampel das kurzfristig macht, dann muss dies der letzte Winter sein. Aber FDP, CDU/CSU und AfD wollen das dauerhaft – und setzen in diesen Tagen die Regierung unter Druck.
Jetzt braucht es uns in Massen auf den Straßen. Jetzt sind wir gefragt, denen in der Regierung den Rücken zu stärken, die mehr Klimaschutz wollen. Und sie anzutreiben, damit wir in einer ganz anderen Dimension als bisher den Ausbau der erneuerbaren Energien, sowie eine grundlegende Verkehrs- und Agrarwende voranbringen.
An über 200 Orten haben wir für nächsten Freitag Klimastreiks organisiert. Unfassbar viel ist vorbereitet. Überall sind die Bühnen und Lautsprecheranlagen schon gebucht, Transparente und Schilder gemalt, Sprechchöre getextet. Jetzt kommt es darauf an, dass ganz viele Menschen aus allen Generationen mit uns auf die Straße gehen. Und Sie, Helmut Loeven, mit dabei sind!
Kann ich auf Sie setzen?
Endlich aus der Krisenspirale ausbrechen, die Energiepreis- und Klimakrise gemeinsam lösen – dafür haben wir in dieser Woche schon einen ganz konkreten Vorschlag gemacht. Zusammen mit Marcel Fratzscher vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung habe ich am Dienstag in Berlin unsere Forderung nach einem 100-Milliarden-Paket vorgestellt. Mit dem Geld wollen wir den Ausbau der erneuerbaren Energien beschleunigen und den öffentlichen Nahverkehr massiv ausbauen. Gegenfinanzieren wollen wir das mit einer Übergewinnsteuer, Krediten und dem Abbau klimaschädlicher Subventionen.
Marcel hat wunderbar auf den Punkt gebracht, warum wir das brauchen: „Deutschland wird seine vielen guten Arbeitsplätze und die hohe Wettbewerbsfähigkeit seiner Unternehmen nur dann schützen können, wenn wir die ökologische Transformation stark beschleunigen.” Wenn die Regierung 100 Milliarden für das Militär aufwendet, dann muss sie doch genauso viel Geld aufbringen können, wenn es darum geht, dass unser aller Zukunft lebenswert bleibt.
Darum habe ich die große Bitte an Sie: Gehen Sie am Freitag in einer Woche mit uns auf die Straße! Sind Sie dabei?
Mit großer Zuversicht
Ihre Luisa Neubauer

PS: Wir alle haben noch die Bilder aus diesem Sommer vor Augen – der fast ausgetrocknete Rhein, die entsetzliche Flutkatastrophe in Pakistan, die brennenden Wälder rund ums Mittelmeer. Die Klimakrise wird real. Wenn wir verhindern wollen, dass solche Extremwetterereignisse künftig die Lebensweisen überall diktieren werden, müssen wir jetzt handeln. Dieses Jahrzehnt ist das letzte, in dem uns dies noch gelingen kann. Dafür gehen wir mit Menschen aus allen Generationen am 23. September weltweit auf die Straßen. Demonstrieren Sie mit?

Früchte am Freitag

Feige. Fotografiert und verzehrt am Tag ihres Erwerbs.
Am Montag, 12. September bei Aldi angeboten: Feigen Stück für 25 Cent. Erschwinglich. Ich kaufte keinen Vorrat, nur ein Stück, da Feigen nur einen Tag lang haltbar.
Heute in der Zeitung: Foodwatch verlangt, die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse zu streichen („Beim sparen leidet die Gesundheit.“ Foodwatch warnt vor „verstecktem Hunger“).
Feigen hier immer in passender Umgebung.
(Bitte beachten Sie auch die vier Publikationen von mir auf dem Bild).

Wo ich letztes Wochenende war?

Wenn Sie aufgepaßt hätten, dann wüßten Sie das.
Am letzten Samstag/Sonntag (10./11. September) war ich, und nicht ich allein, in diesem Haus, der Jugendherberge am Duisburger Sportpark Wedau.
Wenn Sie aufgepaßt haben, dann wissen Sie, warum:
Dort war die Landeskonferenz der DFG-VK (Landesverband Nordrhein-Westfalen der Deutschen Friedensgesellschaft / Vereinige Kriegsdienstgegner), und ich gehörte zur Delegation der Duisburger Gruppe.
Auch die WAZ erfuhr davon:
Ich fühle mich immer ganz wohl auf diesen Konferenzen grundvernünftiger Menschen, vor allem, wenn ich da zu Fuß hingehen kann. Es ging da zum Beispiel um Abgrenzung nach rechts, und es ging auch um den Umgang mit dem toxischen „Bündnispartner“ MüLLPD, die den Ostermarsch ganz für sich alleine haben will, und um lauter so praktische Sachen.
Mein ganzer Stolz: Meine Delegiertenkarte (falls ich ein Alibi brauche).
Gerade in dieser Zeit erneuerter Kriegsbegeisterung, in der wir Antimilitaristen wieder als Innerer Feind benötigt werden, sollte jeder mit gutem Willen und klarem Kopf ernsthaft in Betracht ziehen, Mitglied zu werden.
Siehe hier,
und, was die Duisburger Spezial-Variante betrifft, siehe auch links bei den Links („Blogroll“).
DFG-VK – sie ist gut für dich, erkundige dich nach ihr.

@Linxman(iak): Schäumense ruhich, schäumense ruhich!

Sonntag: Fest für alle

Kommt zum FEST FÜR ALLE am Sonntag, 18.09.2022
Von 15-19 Uhr in den Böninger Park in Duisburg-Hochfeld. (große Wiese Heerstr./Karl-Jarres-Str.)
Sie sagen, dass wir die Heizung nicht aufdrehen sollen im Winter.
Sie sagen, dass wir Strom sparen sollen und sie uns den Strom auch ganz bestimmt nicht abstellen werden.
Ja, ein bisschen mehr Geld geben Sie uns, aber erst im Januar. Das wird nicht reichen.
Wie sollen wir im Winter sparen, wenn es schon jetzt nicht reicht?
Wenn alles viel teurer wird, brauchen wir mehr Geld –
viel mehr Geld. Und viel mehr Teilhabe. Und zwar jetzt!
Einige werden in dieser Krise noch reicher werden, andere bettelarm.
Wir wollen nicht nur überleben, wir wollen gut leben und in Würde.
Was sollen wir tun?
Was können wir tun?
Ein Fest feiern!
Kommt zum FEST FÜR ALLE am Sonntag, 18.09.2022
Von 15-19 Uhr in den Böninger Park in Duisburg-Hochfeld.
Lasst uns miteinander reden, Musik hören und natürlich zusammen essen und trinken. Bringt mit, was ihr teilen wollt und könnt! Wir wollen uns gegenseitig helfen. Junge, Alte, Kinder, kommt in den Park!
Lasst uns gemeinsam wieder die soziale Frage stellen:
Warum geht’s den einen gut und den anderen schlecht?
Vielleicht können wir ja doch was ändern,
denn – ganz ehrlich – unsere Armut kotzt uns an

Jean-Luc Godard 1930-2022

Nicht „politische Filme“ machen, sondern „politisch Filme“ machen.

Im Kino mit Barbara. Barbara und ich: Da hatten sich aber auch zwei Kino-Freaks gefunden! In Bonn, wo ich bei ihr wohnte, war ein Kino mit täglich wechselndem Programm, und jeden Tag bis auf den letzten Platz ausverkauft: Das Woki.
Der erste Film, den wir gemeinsam sahen, war „La Chinoise“ von Jean-Luc Godard, Frankreich 1967. So einen Film, so eine Art von Film hatte ich noch nie gesehen! Barbara war mit mir gemeinsam an der Frontlinie der Avantgarde. Der Film war im französischen Original; daß es auch eine synchronisierte Fassung gibt, erfuhr ich erst Jahre später. Die hab ich auf der Festplatte und schau immer wieder ein paar Szenen daraus. Und in jeder METZGER-Ausgabe ist ein Still aus „La Chinoise“.
(aus: Juno).
Doch: Ich hatte auch vorher schon im Kino einen Film von Godard gesehen: „Le Mépris“ (Die Verachtung) von 1963 – mit strengem Jugendverbot (ich war trotzdem drin). Auch das war ein Film wie vorher noch nie gesehen, den man ganz anders ansehen mußte, um überhaupt etwas davon zu verstehen, weil er ganz anders konstruiert war. Ich erlebte verwundert, daß nach & nach etwa die Hälfte des Publikums protestierend das Kino verließ (siehe DER METZGER Nr. 40).
Später war der Film freigegeben ab 6 Jahre. Es wird schwer sein, diesen Fortschritt zu verteidigen.

Jean-Luc Godard 3. Dezember 1930 – 13. September 2022