Das ist der Beweis

Das ist der Beweisö!

Staatenbildende Insekten! Vor dem Eingang der Buchhandlung Weltbühne kommen auffällig viele Löcher aus dem Boden heraus. Mehrere Meterö links und rechts sieht das genauso aus. Aber wenn man aufmerksamen Schrittes weiterö geht in Richtung Mülleimer Straße, erkennt man, daß die Gneisenaustraße für Ameisenvölker eine beliebte Adresse ist. Überall zwischen den Gehwegplattenö diese Löcher! Ameisenvölker sollö man nicht unterschätzen!
Mit diesem Foöto ist also bewiesen, daß es den TIEFEN STAAT wirklich gibt!

P.S.: Ich habe an einigen unpassenden Stellen den Buchstaben „ö“ eingefügtö, um die Verschwörer zu verwirren.

Ein Blick in die nahe Zukunft


Ein 11 Monate altes Foto ist der Blick in eine nahe Zukunft.
Eine andere Frühlingsbotschaft habe ich heute gesehen.
Sie kündigten sich durch ihre Rufe an. Dann waren sie zu sehen.
Am Himmel. Eine riesige Schar von Wildgänsen, in Formation.
Sie überquerten die Großstadt in Richtung Norden.
Am Rhein habe ich schon oft Zugvögel gesehen. Sie orientieren sich an dem Fluß.

Das ist er, der Briefkasten!

Der Briefkasten zu Ihrem Glück.

Durch diesen Briefkasten gehen immer wieder (so auch wieder dieser Tage) die METZGER-Hefte auf die Reise zu denen, die das Magazin im Abonnement beziehen.
Durch kaum einen anderen Briefkasten in Mitteleuropa wurde so viel Erkenntnis beschleunigt wie durch diesen.
Wollen auch Sie das Magazin regelmäßig erhalten, das dann jedesmal durch diesen Schlitz auf die Reise zu Ihnen geht? Abonnieren Sie!

Wer abonniert, hat mehr vom METZGER.
So abonnieren Sie richtig:

Inland: METZGER-Abonnement für alle zukünftigen Ausgaben: 60 €
Abonnement für die nächsten 10 Ausgaben: 40 €.
Förderabonnement für immer: 90 €
Förderabonnement, für 10 Ausgaben: 60 €

Ausland: Abonnement für immer: 100 €
Abonnement für 10 Ausgaben: 60 €
Förderabonnement für immer: 150 €
Förderabonnement für 10 Ausgaben: 90 €

Abonnement rückwärts: Die noch erhältlichen Ausgaben Nr. 18-148 können Sie einzeln bestellen
oder alle zusammen im Sammelpaket für 400 €.
Die zehn letzten Ausgaben (Nr. 139-148) en bloc: 25 €.
Die zehn vorletzten Ausgaben (Nr. 129-138) en bloc: 25 €.
Die zehn drittletzten Ausgaben (Nr. 119-128) en bloc für 25 €.
Kommentierte Inhaltsangabe aller lieferbaren Hefte: www.buchhandlung-weltbuehne.de

Besteladresse:
situationspresse(at)gmx.de

In Neudorf Bi*

* guten sagt er, Morgen sagt sie.

Wir erreichen den Frühsommer, die Jasminsträucher sind erblüht.
Ich freue mich auf meinem täglichen Weg über diesen Kontrast von den weißen Blüten und den dunkelgrünen Blättern, und über den giftigsüßen, bittersüßen Duft!
Was bedeutet diese Überschrift?
Es erinnert mich an Bertolt Brecht, seine Jugendfreundin, sie hieß Paula Banholzer, er nannte sie „Bittersweet“, oder einfach „Bi“. (Sich selbst gab er den Namen Bidi).
Jahrzehnte später erinnerte Brecht sich in einem Gedicht an seine junge Liebe:
„Bidi in Peking
Im Allgäu Bi
Guten sagt er
Morgen sagt sie.“
..

Einem Stadtteil sein Drama

Aus sicherer Entfernung stiekum beobachtet & photographisch dokumentiert.
Zwei junge Damen stehen am Straßenrand neben einem Lieferwagen. Bei genauem Hinsehen erkennt man, daß es sich um Mitarbeiterinnen des Ordnungsamtes handelt, die sich um Unerlaubtheiten im „ruhenden Verkehr“ kuemmern. Der Lieferwagen darf da nicht stehen. Zwar steht da weit & breit kein Halteverbotsschild, aber durch die weißen Linien auf der Asphaltdecke ist die Fahrbahn geschmalt, und auf der geschmalten Fahrbahn steht der Lieferwagen.
Das Verb „schmalen“ – hier: Particip Perfect, habe ich soeben erfunden.
Rechts (nicht im Bild zu sehen) ist ein Fußgaenger (alter Mann) stehen geblieben und schaut fassungslos zu den beiden jungen Damen hin. Dann geht er festen Schrittes zu ihnen hin und redet auf sie ein. Die lassen sich davon nicht beeindrucken.
Da ist er ja, der Abschleppwagen. Gleich wird der Abschlepp-Fahrer die beiden Damit mit Handschlag begrueßen.
So. Am Haken. Und ab die Post!
Die beiden Damen koennten eigentlich oefter am Tag kommen, dann da hat dann garantiert wieder jemand seine Karre da abgestellt.
Es ist doch nett, wenn die Finanzierung der staedtischen Aufgaben nicht allein den Steuer-Bezahlern überlassen bleibt, sondern die Verkehrs-Raudis auch dafuer herangezogen werden.
Aber freuen Sie sich nicht zu frueh! Jetzt, wo die Üfdüpü in der Regierung ist (Ampel(!)koalition) koennte Flatschparken Pflicht fuer freie Buerger werden.
(Zwei Tage spaeter waren die Damen wieder da und konnten gleich zwei Abschleppwagen für zwei Flatschparker bestellen. Da freut sich der Bundesverband der deutschen Abschleppwirtschaft.